Aktualisierungen im Kanadischen Immigrationsverfahren

Aktualisierungen im Kanadischen Immigrationsverfahren

Im Frühsommer diesen Jahres gab es diverse Aktualisierungen der Verfahrens für Immigration,

Flüchtlinge und die Erlangung der kanadischen Staatsbürgerschaft („Immigration, Refugees and

Citizenship Canada", „IRCC") und zwei Express Entry Auswahlvorgänge mit höheren Punktegrenzen

und einer geringeren Zahl an ausgestellten Einladungen.

Die folgende Liste fasst die Änderungen sowie die möglichen Auswirkungen auf die Bewerbungen beim

IRCC zusammen:

 

i. Am 2. Mai hat IRCC neue Anweisungen erlassen, wie Namen auf dem Nachweis über die

Staatsbürgerschaft erfasst oder geändert werden. Konkret sind die Anweisungen nunmehr von dem

Formular IM 1 Manual („Procedures for Establishing Name Records in CIC Systems") entfernt und durch

einen neuen Link ersetzt worden. Damit wird der Trend des IRCC fortgesetzt, online verfügbare

Handlungsanleitungen bezüglich der Immigration zu ersetzen und eine online-Zusammenfassung auf den

erweiterten Webseiten zur Verfügung zu stellen. Die aktualisierten Anweisungen sind eine gute

Gelegenheit für Bewerber mit mehreren Namen (i) Umsetzung bzw. Umschreibung des Namens und (ii)

Namen, die eine familiäre Beziehung anzeigen, zu überprüfen, wie man sich ordnungsgemäß um die

Staatsbürgerschaft bewirbt.

 

ii. Am 6. Mai hat IRCC 799 Einladungen im Express Entry Verfahren für Kandidaten ausgestellt,

die mindestens 534 Punkte im Punktewertesystem („Comprehensive Ranking System") in den Kategorien

Federal Skilled Worker Program, Federal Skilled Trades Program, Canadian Experience Class und

Provincial Nominee Program erhalten haben.

 

iii. Am 12. Mai hat IRCC eine Aktualisierung des Programms bezüglich der medizinischen

Anweisung für exzessive Nachfrage nach den Gesundheits- und Sozialeinrichtungen vorgenommen. Die

Änderungen betreffen konkret die Durchführung von Beurteilungen in Fällen mit speziellen

Ausbildungsleistungen und die Kostengrenze für Gesundheits- und Sozialleistungen. Der Fokus solcher

Beurteilungen wird auf diagnostischen Merkmalen und Verhaltensmerkmalen liegen im Bezug auf den

Grundausbildungsbedarf von anderen Studenten anstatt auf den Beurteilungskosten, wie es der Grundfall

bei anderen Arten von Unzulässigkeitsfällen ist. Die neuen Anweisungen zielen auf diejenigen Bewerber

ab, die besondere Ausbildungsleistungen benötigen, insbesondere Schulkinder mit diagnostiziertem

Autismus, Taubheit, Blindheit im gesetzlichen Sinne, geistigen Behinderungen oder anderem relevantem

Verhalten oder psychischen Störungen.

 

iv. Am 17. Mai hat das IRCC Klarstellungen bezüglich der in den Arbeitserlaubnissen für

Ehrenämter oder religiöse Arbeit verwendeten Definitionen vorgenommen. Die zusätzlichen

Klarstellungen konkretisieren, dass es für einen ausländischen Arbeitnehmer nicht notwendig ist, ein Teil

der jeweiligen Gemeinde, in der er arbeiten wird, zu sein, oder deren Glauben zu teilen. Eine allgemeinere

Definition von „camp with a charitable purpose" für Arbeitserlaubnisse von Campbetreuern wurde

ebenfalls vorgenommen.

 

v. Am 18. Mai hat IRCC 763 Einladungen im Wege des Express Entry für Kandidaten mit

mindestens 484 Punkten im Punktebewertungssystem (Comprehensive Ranking System) für die

Kategorien Federal Skilled Worker Program, Federal Skilled Trades Program, Canadian Experience

Class und Provincial Nominee Program ausgestellt.

 

vi. Ebenfalls am 18. Mai ist die Kategorie „Unique work situations" dahingehend erweitert worden,

dass jetzt auch Arbeitserlaubnisse für Praktikanten bei nach dem „Foreign Missions and International

Organizations Act" anerkannten internationalen Organisationen erfasst sind. Dies heißt konkret, dass

Botschaften und Konsulate in Kanada sich nun für offene Arbeitsgenehmigungen für jede

Praktikumsstelle in ihrer Organisation bewerben können. Für diese Arbeitserlaubnisse werden CAD $ 100

als Gebühr für den Erhalt der offenen Arbeitserlaubnis anfallen, sie werden jedoch von der Voraussetzung

eines Arbeitsangebotes ausgenommen. In Quebec werden solche Arbeitserlaubnisse zudem von der

Voraussetzung des „Quebec Acceptance Certificate (CAQ) ausgenommen.

 

vii. Am 26. Mai wurden detaillierte Anweisungen gegeben bezüglich der Bearbeitung der

Bewerbungen um einen dauerhaften Aufenthalt „Permanent Residence (PR)" von sogenannten „Live-in

Caregivers", also Personen, die qualifiziert sind, Kinder, ältere Menschen oder Menschen mit

Behinderungen zu betreuen. Diese Anweisungen umreißen die Rolle und die Verantwortung einer jeden

Behörde im Rahmen der Beurteilung einer solchen Bewerbung. Diese Anweisungen sollen die

Eignungsprüfung, die erforderlichen Dokumente, die Zulässigkeitsvoraussetzungen und zusätzliche

Verfahren für Bewerber für Quebec sowie die Endentscheidungen verdeutlichen. Diese Anweisungen

sollen den Bewerbungsprozess straffen und betonen, dass unvollständige Bewerbungen einfach

zurückgeschickt werden, ohne dass das IRCC weitere Handlungen vornimmt. Momentan dauert der Weg

eines „Live-in Caregiver" zum dauerhaften Aufenthalt im Verfahren geschätzt 49 Monate.

 

viii. Nun zu einem etwas leichteren Thema - Am 26. Mai hat das IRCC außerdem eine Aktualisierung

bezüglich des Dress Code des Sachbearbeiters für Staatsbürgerschaftszeremonien vorgenommen. Die

Anweisungen betreffen die Art der Robe wie auch was darunter getragen werden kann.

 

iv. Am 30. Mai wurden klarere Richtlinien herausgegeben bezüglich der Bewerbungen um einen

dauerhaften Aufenthalt von geschützten Personen. Konkret sind Beamte dazu angehalten, ihr Ermessen

dahingehend zu nutzen, dem Bewerber ausreichend Zeit zur Verfügung zu stellen, um die erfragten

Dokumente bereit zu stellen und den Zeitraum zu verlängern, in dem der Bewerber an einem „landing"

Gespräch teilzunehmen. Das Verfahren sieht nunmehr vor, dass IRCC Beamte einen Brief verschicken

müssen, falls der Bewerber es versäumt, an einem „landing" Gespräch teilzunehmen.

 

Fazit:

Im Monat Mai diesen Jahres sind viele wichtige Aktualisierungen zum Verfahren bei Bewerbungen um

einen dauerhaften Aufenthalt erfolgt. Zusätzlich haben die Express Entry Einladungsrunden im Vergleich

zum April 2016 gezeigt, dass eine höhere Punktzahl im Bewertungssystem („Comprehensive Ranking

System") notwendig ist, während gleichzeitig eine geringere Zahl an Einladungen ausgesprochen worden

ist. Während es als schwieriger erscheinen könnte, eine der Möglichkeiten des dauerhaften Aufenthalts zu

erhalten, erscheinen die Vorschriften bezüglich der vorübergehenden Einreise lockerer, wie z.B. im Fall

von Praktikanten bei ausländischen Projekten oder anderen besonderen Arbeitssituationen.